Dein Account   Mitglieder anzeigen   Foto Gallery   Forum   Gästebuch   Event-Kalender    Newsletter-Abo
Instant Messaging     Alle Artikel (+Archiv)     Support     Seite empfehlen     F.A.Q. / Fragen     Thank you     Kontakt     Disclaimer
Home The Legend
Montag, 23. Oktober 2017

User Info

Wir haben 168 Gäste online
Keiner
Benutzer : 35953
Beiträge : 127
 
Bob Marley Legend Drucken E-Mail
The Legend

 

Am 6. Februar 1945 wurde Robert Nesta Marley in Nine Miles (St.Ann/Nordküste Jamaika) geboren. Seine Mutter Cedella "Ciddy" Malcom kann denn Tag seiner Geburt nur noch vermuten. Der Grund dafür war die Regierung die es den Ghettobewohnern in Jamaika nicht leicht gemacht hat. So war es kein leichter Schritt für die junge Cedella, die Geburt ihres Sohnes offiziell bestätigen zu lassen. Der Vater an dem sich sein Sohn kaum noch erinnert, Norval Sinclair Marley hat die Familie einige Zeit nach der Geburt von Robert Nesta verlassen. Er war englischer Marineoffizier mit hellhäutiger Hautfarbe. Bob lebte mit seiner Mutter bei seinem Großvater (angesehener Myalman) in den Hügeln von St. Ann, doch in den späten 50er ist Cedella mit ihrem Sohn nach Trenchtown (Kingston) gezogen. Es war damals der Traum von einem besseren leben und die Chance auf Arbeit die Cedella veranlasste diesen Schritt zu tun.

Bob lernte Nevelle O´Riley Livingston kennen, besser bekannt unter dem Namen Bunny Wailer. Mit ihm machte Bob erste Erfahrungen in der Musik. Diese Musik hatte starke Einflüsse aus Rythm & Blues unter anderem von Fats Domino und Ray Charles.

 

Cedella Marley, eine sehr sympathische Frau die die Vergeltung Jah überlassen hat als Ihr Sohn und Bruder von Bob, Anthony Marley von einem Polizisten (Beast) erschossen wurde.

Bob hatte, nachdem er die Schule geschmissen hat, genug Zeit mit Nevelle sich ganz auf die Musik zu konzentrieren. Nach einiger Zeit wurde sein Talent von Leslie Kong entdeckt. Er nahm den damals sechzehnjährigen Bob mit ins Studio und nahm mit ihm seinen ersten Track auf: "Judge not". Dieser Track wurde auch im Radio gespielt im Gegensatz zu "One Cup of Coffee" - das war ein Flop genauso wie "Terror".
1963 war der Anfang von Bob Marley & The Wailing Wailers. In diesem Jahr hat Clement Dodd, ein Musikproduzent aus Jamaika, die Wailers unter Vertrag genommen. "Simmer Down" war das erste Werk und blieb 2 Monate die Nummer Eins in den Charts ende 1963. Die Band bestand nun aus Bob, Bunny, Peter, Junior Braithwaite und die Hintergrundsänger Beverly Kelso und Cherry Smith. Es war der Sound aus dem Ghetto in dem die Jungs ihr Leben wiederspiegelten. Der ganze Stress durch den Erfolg forderte dann bald Opfer: Braithwaite, Beverly und Cherry stiegen aus. Bob dachte über einen neues Leben in Amerika nach. Seine Mutter wollte ihm ein Flugticket schicken damit er ebenfalls in die USA kommen konnte. Cedella war bereits da - sie hat erneut geheiratet. Bevor er nur 8 Monate nach Amerika flog, hat er seine zukünftige Frau Rita Anderson kennen gelernt, die darauf am 10. Februar 1966 geheiratet haben.

"Tatsachen? Über Jamaika? Ich liebe es, wenn die Leute vom Land sagen, es gäbe keine Tatsachen von Jamaika..."

Chris Blackwell war der Gründer von "Island Records" und ist jetzt Chef vom Medienportal sputnik7 dot com.

1967 als Bob sich dem Rastafari Glauben angeschlossen hat, wurden die Band unter dem Namen "The Wailers" mit Bunny und Peter neu gegründet. Rita war auch dabei und sie hatte einen Hit mit dem Song "Pied Piper". Allgemein ging der Musikstil zu dieser Zeit weg vom schwingenden "Ska Beat" hin zum rhythmischen "Rock Steady". Ihr Glauben zum Rastafarianismus wurde zum Problem für Coxsone Dodd und man entschloss sich das eigene Label Wail ´N´ Soul zu gründen das bis Ende 1967 gehalten hat.

 

 

 

 

 

Eintagsfliege: Das Label Wail ´N´ Soul war nach Uneinigkeiten schnell wieder aufgegeben.

 

Aston "Family Man" Barrett und sein Bruder Carlton wurden 1970 ein Teil der Wailers, die bis dahin international noch unbekannt waren. Nach einiger Zeit und nach einem Aufenthalt von Bob in Schweden, eingeladen von Johnny Nash, war es 1972 soweit das die Wailers in England (London) um für ihre Single "Reggae on Broadway" zu promoten. England war ein wichtiges Land, denn Chris Blackwell und sein Island Records Label das er in den späten 50er ins Leben gerufen hat, spielten eine große Rolle für den Erfolg die jamaikanische Musik auf der englischen Insel.

 

Wer mit wem und woher? Hier gibt es den Wailers Family Tree von Bo Petersen.
Bob Marley´s Tod wird vielleicht für immer ein ungeklärtes Mysterium bleiben. Heute noch gibt es heiße Diskussionen unter den Bob Marley Anhängern ob nun Mord oder Selbsterkrankung. Es gibt zwei Varianten: Die Erste besagt, das dass CIA (Central Investigation Agency) mit seinem Tod etwas zu tun hatte. Tatsächlich gibt es Unterlagen und Dokumente die belegen, dass Bob Marley von dieser Regierungsbehörde der USA beobachtet wurde, was auch immer damit gemeint ist. Der Grund war seine Einstellung zu Ganja und die politischen kritischen Texte. Robert Nesta´s Mutter Cedella ist sich sicher, dass Bob nicht an Hautkrebs erkrankt war wie die offizielle Version lautet. "Ich glaube nicht das Bob Krebs gehabt hat. Wenn er Krebs hatte, dann nur, weil es ihm irgendjemand irgendwie injiziert hat" sagte Cedella im Interview. Auch diverse Revolutionszeitschriften greifen immer wieder dieses Thema auf und behaupten das Bob Marley ermordet wurde. Und immer wieder wird auf das CIA, damals unter der Führung von Georg Bush sen., verwiesen.
Bob erkrankte an dem "Malignant Melanoma", dem Hautkrebs - eine sehr gefährlich Krebsart. Aus medizinischer Sicht ist es zum heutigen Zeitpunkt (noch) nicht möglich Krebs zu injizieren, weil der Körper wie bei einer Herztransplantation diese Stoffe abstoßen würde. Eine starke Behandlung mit vielen Medikamenten könnten so was jedoch wieder unterbinden. Vieles ist laut medizinischer Untersuchung möglich, wie der Arzt der über diese Sache eine Bericht schrieb Lowell B. Taubmann MD in einem Interviews mit UPN Fox TV sagte. Jedoch schließt er es aus medizinischer Sicht aus, dass er einem Mord zum Opfer gefallen ist. Wie auch immer, Bob Marley hat sich zuerst geweigert schulmedizinisch behandeln zu lassen. Das hätte eine Amputation des großen Zeh nach sich gezogen. Bob´s Glaube der Rastafaris war der Grund, dass man sich nicht so einer Operation unterzieht. Denn unter keinen Umständen würde er sich einen Teil seines Körpers einfach abschneiden lassen. So hat er gelitten ohne zu klagen, und versuchte stattdessen den Krebs auf natürliche Art beizukommen. An Bob Marley´s großem Zeh hatte sich der Tumor gebildet. Es war genau diese Stelle an seinem Fuß, an dem er sich einige Zeit davor bei einem Fußballspiel verletzte. Einer seiner großen Leidenschaften, neben der Musik, war nämlich auch dieser Sport mit seinen Freunden auf Jamaika´s Fußballplätzen.

SEIN LEBEN hat Bob dem Kampf gegen Babylon und für Gerechtigkeit unter allen Menschen gegeben. Mit Hilfe von Reggae konnte er seine Message an viele Menschen verbreiten. Auch heute ist Reggaemusik das was sie mal war, obwohl der King of Reggae wie Bob Marley oft genannt wird schon gestorben ist. "Auch wenn es komisch klingt, aber ich weiß das meine Musik nach meinem Tod weiterleben wird. Ich weiß es einfach", sagte er und behielt recht. In unzähligen Songs würdigen ihn seine Musikkollegen als eben den King of Reggae. Seine Message war und ist für alle verständlich die verstehen wollen.

 

"Could you be Loved" ("Kannst du geliebt werden") war ein Song indem er seinen Ausdruck über die Missstände in Jamaika und der Regierung sang. Das katastrophalre Schulsystem das er selbst erfahren hat war auch ein Grund für diesen Song. "Don´t let them fool you" ("Lass dich nicht verarschen") weil beispielsweise Kinder in der Schule Schuhe anziehen mussten. Das wäre noch nicht ungewöhnlich, allerdings sind viele Mensch so arm, dass sie nicht einmal dafür Geld haben. Folglich erhalten Kinder von vielen sehr armen Familien keine Schulausbildung. Und Bob singt weiter "or even try to school you" ("oder dich sogar (be)lehren lassen"), denn Schulbücher sind selten vorhanden, sehr veraltet und die enthaltenen Informationen enthalten falsche Informationen. Sie lehren über die frühere Sklaverei auf Jamaika, aber nicht über die tatsächlichen Wurzeln der Jamaikaner. Nicht nur wegen den vielen Sklaven aus vielen Teilen der Welt (auch aus Afrika), sondern auch weil nach dem Glauben der Rastafaris der Ursprung der Menschheit aus Afrika stammt hat Bob Marley sich hat sich als solcher gesehen.

 

Bob hat viel vom Leben und vor allem über seine Wurzeln aus guter Musik gelernt. Eigentlich war Bob, aufgewachsen im Ghetto von Jamaika, ein sehr einfach lebender Mensch. Doch seine Musik wurde immer beliebter und er musste deshalb lernen als ein Führer und Revolutionär der für das Leben und die Gerechtigkeit einsteht in die Zukunft so durchs Leben zu gehen.

 

 

RiddimXL schreibt über Bob Marley folgendes:

 

Über Bob Marley ist schon viel geschrieben und gesagt worden, daher möchte ich mich hier kurz fassen und nur auf seine Bedeutung für Rastafari und seine Verbreitung eingehen. Geboren wurde Bob Marley am 6. Februar 1945 von seiner jungen Mutter Cedella Marley. Sein weißer Vater, Captain Norval Sinclair Marley verschwand einen Tag nach der Hochzeit mit Cedella. Groß wurde Bob Marley teilweise in den Hügeln von St. Ann, wo er mit seiner Mutter bei seinem Großvater lebte, der ein angesehener Myalman war, und teilweise in den yards von Kingston.

Dort begann er begeistert von der Musik, die er in Kingston zu hören bekam, amerikanischem R&B, selber Lieder zu schreiben. Er träumte davon ein Star zu werden, jetzt da dank des Radios und der Plattenindustrie dieses zu einem realistischen Traum wurde. Zuvor boten Cricket, Fußball und Gewaltverbrechen eine Aussicht auf Reichtum und Ruhm – und letzteres schien noch am ehesten Erfolg zu versprechen.

Bob Marley erinnert sich, dass er als Kind eine Todesangst vor den Rastas gehabt hatte. Sie wurden von den Ghetto-Kindern als die Blackheart-Männer angesehen. Aber den Rasta-Jargon zu verwenden war äußerst hip.

Eigentlich war es Rita Marley, die Bob mit der Philosophie des Rastafari vertraut gemacht hatte. Sie sah Haile Selassie bei seinem Besuch in Jamaika und war sehr beeindruckt von ihm. Bob Marley traf dann auf Mortimo Planno, ein Rasta, der dem Divine Theocratic Temple of Rastafari in Kingston angehörte. Dieser unterwies ihn in der Denk- und Lebensweise der Rastas und mit ihm besuchte Bob Marley eine Grounation-Feier, die seit Selassies Besuch an jedem 21. April abgehalten wurden. Und es war Planno, der zu ihm sagte: "Ein Lied ist ein Zeichen".

Bob Marley hatte als Junge einen Traum, ein mystisches Erlebnis, in dem ihm von Haile Selassie, wie er nun interpretierte, ein Ring übergeben wurde. Diesen Ring soll er später tatsächlich, von Haile Selassies Sohn Asfa Wossen erhalten haben. Ein schwarzer Stein mit dem Bild des Löwen von Juda. Der Ring Haile Selassies, mit dem Bob Marley auf einigen Fotos zu sehen ist.

Anfang der 70er waren die Wailers mehr als eine Hitfabrik. Sie sorgten für die ersten Ansätze eines fundamentalen Wandels in der Haltung der Jamaikaner zu ihrer Musik. Für sie interpretierte der Rasta-Reggae die moralische Verkommenheit und die Rassenunterdrückung auf dem ganzen Planeten, erklärte sie und wies sie in seine Schranken. Sie wollten der ganzen Welt verkünden, das Reggae die Ouvertüre zur Apokalypse war.

Bob Marley trat den Twelve Tribes of Isreal bei, wie man der Rückseite des Covers seinen Albums Rastaman Vibration entnehmen konnte.

"Mit ihm wurde der Gedanke des Rastafari und die revolutionäre Kraft des Reggae in der Welt verbreitet. Überall in der dritten Welt wurde Bob Marley als moderner Myalman angesehen, der den Willen und die Macht besaß, - buchstäblich, wie im Übertragenen Sinne -, das Böse zu vertreiben" schreibt Timothy White in seiner Bob Marley Biographie.

 

 

SPECIAL THANKS & MAXIMUM RESPECT FOR YOU´RE WORKS:

Bob Marley - Prophet des Reggae - (Sven Bosshard) (Word Dokument)

Bob Marley ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) (Word Dokument)

Bob Marley (Vanessa Sacco) (Word Dokument)

Boby Vortrag (Silvan Grob) (Acrobat Dokument)

Bob Marley Biografie (kurz) (Martin H. - Bayern) (Word Dokument)

Wir weisen darauf hin, dass die vorliegenden Referate nicht von der Redaktion geprüft wurden und somit keine Garantie für die Richtigkeit der einzelnen Informationen gegeben werden kann.

 

 

H I E R F E H L T N O C H W A S . . . .

Wenn Du schon mal Referat oder ähnliches (vielleicht für die Schule) über Bob Marley, The Wailers und Co. geschrieben hast, schick es uns und wir werden die Besten hier mit Deinem Namen veröffentlichen! Einzige Bedingung: Die Arbeit muss von Dir oder Deinen Freunde sein. Bitte keine kopierten Texte aus fremden Internetseiten! Schick uns Dein Werk an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Je ausführlicher das Referat ist, desto besser!

 

 

 

Newsletter

Wenn Du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren willst, trag Dich bitte hier ein.


Garantiert kein Spam! Alle Daten werden streng nach den Datenschutzrichtlinien behandelt!

Gemeinsam für Afrika

Banner

Skype Chatten

Chat with me
Hol dir Skype und teile uns Lob, Kritik, Anregungen, Unterstützung mit. Oder hol dir einfach nur Infos.

Autodesk AutoCAD 2009 adobe dreamweaver cheap