Dein Account   Mitglieder anzeigen   Foto Gallery   Forum   Gästebuch   Event-Kalender    Newsletter-Abo
Instant Messaging     Alle Artikel (+Archiv)     Support     Seite empfehlen     F.A.Q. / Fragen     Thank you     Kontakt     Disclaimer
Home Alle Artikel (+Archiv)
Montag, 23. Oktober 2017

User Info

Wir haben 132 Gäste online
Keiner
Benutzer : 35953
Beiträge : 127
 
Chiemsee Reggae Summer 2007 Review Drucken E-Mail
Chiemsee Reggae Summer
BobMarley.at /.ch /.info - Movement Of Jah People

Ein fast perfekter Chiemsee Reggae Summer

22 000 Besucher erlebten die gesamte Fülle der großen und kleinen Reggaewelt

Was für ein geniales Festival? Wie in jedem Jahr sind die Erwartungen an den Chiemsee Reggae Summer extrem hoch, selten zuvor in der 13-jährigen Geschichte des größten Reggaefestivals im Süden der Republik dürften alle Ansprüche auf so charmante und freudvolle Art erfüllt worden sein.

22 000 Besucher - und damit etwa 5000 mehr als im Vorjahr - genossen in friedlicher Atmosphäre die mannigfachen Facetten der großen und kleinen Reggaewelt. Über 40 Bands zauberten den Reggaefans von beiden Bühnen die schönsten Klangmomente entgegen und ernteten Verzückung, Ausgelassenheit und Entrückung. Was zum Mitsingen, was zum Feiern, was zum Träumen! "Das ist hier ja schöner als auf Jamaika. Der Blick von der Bühne - ein Traum", schwärmte Martin Pauen, der Manager von Sebastian Sturm im Angesicht der traumhaften Kulisse mit den Chiemgauer Alpen unter strahlend blauem Himmel.

So entspannt wie das gesamte Festival war auch die Zusammenarbeit mit den Behörden und Sicherheitskräften. Die über die Jahre gemeinsam erarbeiteten Konzepte greifen immer besser ineinander, so dass mittlerweile ein großer Konsens bei der Bewältigung der gemeinsamen Aufgaben gefunden wurde. Dank kritischer Auseinandersetzung konnten mit hoher Professionalität so manche Probleme der Vergangenheit überwunden werden. Mit bestem Nutzen für Veranstalter, Behörden, Sicherheitskräfte, aber natürlich vor allem für die Besucher.

War das Wetter am Freitag noch durchwachsen, so spitzte die Sonne bei Mono & Nikitaman, die nach Stitchie das Festival eröffneten, hinter den Wolken hervor. Und zwar ausgerechnet bei dem Song: "So lange die Sonne scheint, ist alles gut." Als im Anschluss Dancehall-Star Capleton eindringlich "More Fire" vom Publikum forderte, konnte er natürlich nicht ahnen, dass am Sonntag der Funke mit einem lauten Knall tatsächlich noch Mal überspringen sollte. Allerdings allzu sehr im Sinne des Wortes. Just als Franziska, die Gewinner-Band des European Reggae Contest, das Publikum um 12 Uhr mit den ersten Klängen zum dritten Tag des Festivals begrüßte, verdüsterten dicke Rauchschwaden in der Nähe des Bazar-Zeile den blauen Himmel. Ein Lagergebäude der Flussmeisterstelle des Wasserwirtschaftsamtes stand außerhalb des Festival-Geländes in Vollbrand, wobei die Feuerwehren zwar in Windeseile zur Stelle waren, aber nicht verhindern konnten, dass die Flammen auch ein angrenzendes Bauwerk in Schutt und Asche legten. Die Brandursache konnte am Sonntag nicht geklärt werden, aber das Wichtigste: Verletzt wurde niemand, insofern konnte das Festival-Programm, wie geplant, fortgesetzt werden.

Was waren die Highlights des Festivals? Da ist mit Sicherheit in erster Linie der Auftritt von Freitags-Headliner Alpha Blondy zu nennen, der sich mit seinem warmen Afro-Reggae zum wiederholten Male in die Herzen der Fans spielte und ganz am Schluss mit einer Reggae-Version von Pink Floyd's "Wish you were here" überraschte. Auf der Zeltbühne war am Freitag wohl der Berliner Ganjaman mit seiner Forty Fiyah Band der große Abräumer. Am Samstag hätte das Programm auf der Zeltbühne wohl kaum kontroverser sein können. Nach Sebastian Sturm, der über den Punk zu seinen Roots-Wurzeln gefunden hat und ein unglaublich beeindruckendes Debüt am Chiemsee gab, schlug Deichkind im Anschluss völlig.

MB.

BOBMARLEY.AT /.CH /.INFO MEINT:

+ Tolles LineUp - da war für jeden was dabei - Immer mehr übertriebene Restriktionen von Seiten der Musiker und deren Management, die die Pressearbeit zunehmend erschweren.
+ Recht nette Atmosphäre - Kleiner Quantitäts- und Qualitätsverlust bei Bazare und Speisevielfalt.
+ Gute Koordination zwischen allen Mitarbeitern (z.B. Secs, Rettung)
+ Die neuen "Open-Decks" machen Laune

CRS 07 Foto-Session:

1. Type "J" Pictures (7,3 MB, WinRar)

2. Type "H" Pictures (8,4 MB, WinRar)

3. Type "P" Pictures (4,1 MB, WinRar)



reggae pop festival music weed seeds blumen cd dvd rasta mode jamaika rastafari alternativ afrika

 

Newsletter

Wenn Du unseren kostenlosen Newsletter abonnieren willst, trag Dich bitte hier ein.


Garantiert kein Spam! Alle Daten werden streng nach den Datenschutzrichtlinien behandelt!

Gemeinsam für Afrika

Banner

Skype Chatten

Chat with me
Hol dir Skype und teile uns Lob, Kritik, Anregungen, Unterstützung mit. Oder hol dir einfach nur Infos.

Autodesk AutoCAD 2009 adobe dreamweaver cheap